MEMPLEX®

Gefahrstoff-Software

Keudel Gefahrstoff-Software für Feuerwehr und Rettungsdienst

Seit 1987 unter dem Namen „Gefährliche Stoffe“ bekannt geworden, trägt die Gefahrstoff-Software für Feuerwehr und Rettungsdienst inzwischen das unverwechselbare Markenzeichen MEMPLEX®. MEMPLEX® kombiniert eine langjährig bewährte Gefahrstoff-Datenbank mit Modulen zur schnellen Berechnung des aktuellen Gefahrenpotenzials. Diese Kombination bietet zu mehr als 22.000 Stoffen umfassende Hilfe und Orientierung im Gefahrstoff-Einsatz. Ein Team von inzwischen zehn erfahrenen und renommierten Fachautoren prägt die hohe Kompetenz der Keudel Gefahrstoff-Hilfe, die sich mehr als 30 Jahre bewährt hat.

Einzig MEMPLEX® zeichnet sich durch einen Versicherungsschutz bei Datenfehlern aus. Auf die Software MEMPLEX® stützen sich in Inland und Ausland erste Adressen in Feuerwehr und Rettungsdienst. Sie wissen: Darauf ist in jedem Fall Verlass.

Module

Das Modul „Feuerwehr“ bietet eine feuerwehrgerechte Aufbereitung der chemischen und physikalischen Stoffdaten für den Feuerwehreinsatz unter den Aspekten Gefahrenbeschreibung und Gefahrenbeseitigung: Maßnahmen bei Leckage und Feuer mit Angabe von Atem- und Körperschutz, Beständigkeit von Schutzanzügen, Werkstoffbeständigkeit, Bindemittel, Löschmittel, Messverfahren, Anschriften von Herstellern und TUIS-Partnern, Literaturangaben sowie ein umfangreiches Adressenverzeichnis.

Das Modul „SISy Strahlenschutz-Information“ ist integraler Bestandteil von „MEMPLEX Feuerwehr“ und auch von „MEMPLEX Rettungsdienst“. Es bietet zum einen eine Auflistung von physikalischen Daten und aktuellen administrativen Grenzwerten und zum anderen die Berechnung dosimetrischer Größen, die zur Bewertung einer Strahlengefahr erforderlich sind, sowie die Möglichkeit zur Abschirmberechnung für Gamma-Strahlung.

Das Modul „INCOMP“ zeigt die Substanzen an, die beim Kontakt mit dem Ausgangsstoff zu neuen Risiken führen können, sowie die daraus resultierenden Effekte.

Das Modell für Effekte mit toxischen Gasen „MET“ ermöglicht eine blitzschnelle Abschätzung der Wirkungen giftiger Gase und der Wirkung brennbarer Substanzen. Aufgrund der umfassenden „MET“-Berechnungen kann der Einsatzleiter sofort die erforderlichen Maßnahmen veranlassen. Das Rechenmodul kommt ohne Messungen mit nur wenigen Eingaben zur Lage aus: Die erforderlichen Stoffdaten werden automatisch aus der MEMPLEX®-Datenbank übernommen. Die von „MET“ berechneten Gefährdungszonen können direkt auf digitalen Karten jedes grafischen Informationssystems GIS ausgegeben werden.
Das Modul „Rettungsdienst“ enthält die wichtigsten Informationen zur Versorgung und Therapie der verunfallten und kontaminierten Personen im Rahmen der Rettungskette „Qualifizierter Ersthelfer, Rettungsdienst, Notarzt, Krankenhaus“. Alle toxikologisch relevanten Daten stehen dem Notarzt sofort zur Verfügung, ergänzt durch ein umfangreiches Adressenverzeichnis.

Das Medikamenten-Modul ist integraler Bestandteil von „MEMPLEX Rettungsdienst“; es bietet ein übersichtlich strukturiertes Kompendium notfallrelevanter Medikamente als Koppelung zwischen Wirkstoff, Wirkstoffgruppen, Handelsnamen und Herstellern.

Das Biomodul ist integraler Bestandteil von „MEMPLEX Feuerwehr“ und „MEMPLEX Rettungsdienst“; es bietet Basis-Informationen zu den bekannten biologischen Agentien der Klassen Bakterien, Viren, Pilze, Protozoen /Parasiten.

Sie wünschen weitere Informationen?

Rufen Sie jetzt an oder schreiben Sie uns!

Kontakt aufnehmen